Über Yoshinkan Aikido

Was ist Aikido?

Aikdio ist eine defensive japanische Kampfkunst. Sie wurde von O’Sensei Morihei Ueshiba Anfang des 20. Jahrhunderts aus verschiedenen Budo-Disziplinen entwickelt.

Ziel des Aikido ist es, die Kraft des Gegners zu nutzen, um diesen kampfunfähig zu machen. Dies geschieht durch eine große Bandbreite von Halte- und Wurftechniken.

Aikido kennt keine Wettkämpfe, im Training werden die Positionen von Angreifer und Angegriffenem regelmäßig gewechselt. Es gibt keine Gewichts- oder Altersbeschränkungen, Frauen und Männer können Aikido gleichermaßen und auch miteinander trainieren.

Aikido gliedert sich in verschiedene Sparten. Wir praktizieren den von Gozo Shioda (1915-1994), einem langjährigen Schüler von Morihei Ueshiba, gegründeten Yoshinkan Stil.

Was ist Yoshinkan Aikido?

Der Yoshinkan-Stil zeichnet sich durch seine strenge Methodik aus, die dem westlichen analytischen Denken entgegenkommt.
Ausgehend von der Grundstellung, die es in einer linken und rechten Ausführung gibt, werden zuerst neben der Fallschule die Grundbewegungen geübt. Sie bilden die wesentlichen Bausteine der Grundtechniken, die Schritt für Schritt eingeübt werden, wobei von Anfang an auf die korrekte Ausführung geachtet wird. Nachdem die Grundtechniken schrittweise beherrscht werden, werden die Techniken schneller und fließend ausgeführt um schließlich in die freien Techniken zu münden.

In kaum einer anderen Budodisziplin ist die traditionelle Form und damit auch die strenge Geisteshaltung so erhalten geblieben wie im Aikido.
Dies zeigt sich unter anderem in der Etikette, die mehr ist als ein bloß äußerliches korrektes Verhalten, sondern die innere Haltung zu sich selbst, seinen Mitmenschen und seiner Umwelt zum Ausdruck bringt.