Infos zu Jodo

Jodo findet zur Zeit nicht statt. Sollte das Training wieder aufgenommen werden, ist dies hier zu lesen.

Jodo ist eine alte japanische Kampfkunst. Wörtlich handelt es sich hierbei um den Weg (Do) des Stocks (Jo). Der Jo ist ein 128 cm langer Eichenstock mit einem Durchmesser von 2,4 cm. Eingesetzt wird er zur Abwehr von Schwertangriffen. Anstelle eines scharfen Schwertes wird in der Kampfkunst ein Holzschwert (Bokken) von ca. 102 cm Länge verwendet, das jedoch mit dem gleichen Respekt und der Vorsicht eines scharfen Schwertes gehandhabt wird.

Über die Entstehung des Jodo

Die Entstehungsgeschichte des Jodo basiert auf einer Legende. Demnach soll der Samurai Muso Gonnosuke, der unbesiegt aus vielen Zweikämpfen herausgegangen ist, um 1600 auf Japans berühmtesten Schwertmeister, Myamoto Musashi, getroffen sein, welcher bekannt war für seine Zwei-Schwert-Techniken mit Lang- und Kurzschwert. Aus diesem Duell ging Musashi als Sieger hervor.

Die Niederlage ließ Muso keine Ruhe. Er zog sich in die Einsamkeit zurück und dachte über das verlorene Duell nach. Während dieser Zeit entwickelte eine neue Waffe, den Jo, welche die Stoßtechniken eines Speeres mit den runden Schwüngen einer Lanze und den Schlagbewegungen des Bo (180 cm langer Stock) in einer Waffe miteinander vereinte. Diese neue Kunst nannte er Jo-Jutsu.

Bei einem erneuten Aufeinandertreffen von Muso Gonnosuke und Myamoto Musashi soll der Schwertkünstler der Legende nach seine einzige Niederlage erfahren haben.

Die Jodo Kata

Als Übungsformen im Jodo wurden aus einer weiten Palette an Formen (Kata) 12 Katas ausgewählt, welche gemeinsam mit den Grundschlägen (Kihon) die Basis des Jodo bilden. Erst nach mehreren Jahren der Übung können auch vorsichtige Blicke in Richtung der traditionellen Formen (Koryu-Kata) geworfen werden.

Jodo und Aikido

Und was hat Jodo jetzt mit Aikido zu tun?

Wie beim Aikido sind auch im Jodo der richtige Abstand zum Partner (MAAI), konstanter Blickkontakt zum Gegenüber (METSUKE) und ungeteilte Aufmerksamkeit bis zur Endkontrolle (ZANSHIN) die zentralen Punkte jedes Trainings. Auch die großen kreisförmigen Bewegungen des Aikido sind im Umgang mit dem Jo wiederzufinden.

Da man mit einer Waffe – auch wenn sie nur aus Holz ist – automatisch konzentrierter trainiert, werden diese Aspekte besonders geschult. Ebenso wird die Lockerheit, welche zur Ausführung von Aikido-Techniken unabdingbar ist, durch die Handhabung des Jo verbessert, denn auch im Jodo kommt man mit purer Kraft nicht weit.

Jodo in Würzburg

Bereits über einige Monate hinweg nahmen die ersten Jodo-Katas Einzug in das Waffentraining der Aikidogruppe. Mit dem Besuch von Lehrgängen Anfang 2009 stieg das Interesse am Jodo bei einigen Mitgliedern und so wurde schließlich im April 2009 der erste Jodo-Lehrgang in Würzburg organisiert. Im Anschluss daran stand fest, dass Jodo einen eigenen festen Platz im Dojo mit eigenen Trainingszeiten bekommen soll und schließlich ließen auch die ersten Graduierungen nicht mehr lange auf sich warten.

Noch Fragen?